Wichtige Termine auf einen Blick PDF Drucken E-Mail
Datum Uhrzeit Beschreibung

24.04.17 Eignungstest Sport (8. Klassen) für WPII 9
25.04 - 10.05.17 schriftliches Abitur
04./ 09./ 11.05.17 Prüfung 10 Deutsch/ Mathematik/ Englisch
05.05.17 Zwischennoten 10. Jahrgang/ Berechnung der vorläufigen Abschlüsse
08.05.17 18:00 Uhr thematische Elternversammlung 8. Jahrgang (Abschlüsse, Schülerbetriebspraktikum, Facharbeit) im Rathaussaal
10.05.17 Elternbriefe zur Versetzungsgefährdung Sek. I
12. - 24.05.17 Fahrt nach Kiew
15. - 18.05.17 mündliches Abitur
22.05.17 Elternsprechtag 7./ 8. Klasse
20. - 29.05.17 Fahrt nach Omsk
24.05.17 Sportfest
29.05.17 Elternsprechtag 9. - 12. Klasse

 
Unsere Studienfahrt nach England 27.03. bis 01.04.2017 PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 21. April 2017 um 20:54 Uhr

Auch in diesem Jahr fieberten wir schon Monate im Voraus der Fahrt entgegen. Einige Schüler hatten bereits Erfahrungen gemacht, andere reisten zum ersten Mal in das Land unserer ersten Fremdsprache. Einige Bedenken und Ängste gab es schon. Würden die Engländer die Schüler, würden wir die Engländer verstehen?
Mitten in der Nacht ging es von der Schule aus im Reisebus los, von Müdigkeit keine Spur. Die hatte die Aufregung vertrieben. Insgesamt fuhren wir durch 5 Länder: Deutschland, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Großbritannien. Nach einem dicken Stau und einer gefühlten Ewigkeit an der Grenze Frankreich-Großbritannien standen wir dann endlich auf der Fähre im kalten, sonnigen Meereswind. Abends wurden wir müde, aber doch sehr neugierig und gespannt von unseren “organisers“ Chris und Jeune sehr freundlich empfangen. Die Gastfamilien brachten uns mit ihrem Auto in die Familien. Pro Familie wohnten 2 bis 3 Schüler. Am Dienstag erwartete uns die wunderbare Stadt Brighton am Meer mit einem Sonne-Wolken-Mix als auch eine Stadt-Rallye, die gar nicht so einfach zu bewältigen war. Aber Gespräche mit Einheimischen und zahlreichen Englisch sprechenden Menschen halfen uns die Antworten und sehenswerte Orte, Gebäude und Sehenswürdigkeiten zu finden. Besonders aufregend war der Brighton-Pier mit gefräßigen Möwen, die es auf unsere Snacks bestehend aus Fish and Chips, sea food, ice cream und anderen Leckereien abgesehen hatten. Der Jahrmarkt dort zog uns magisch an. Der interessante, steinige Strand bot eine willkommene Erholung nach den anstrengenden Fußmärschen und zahlreichen englischen Gesprächen, durch die unsere Bedenken die Sprache betreffend beseitigt wurden.
Am Mittwoch lernten einige Schüler London kennen, andere konnten ihr Kenntnisse erweitern und vertiefen. Die Stadtrundfahrt gab uns einen sehr hilfreichen Überblick und wir lernten sehr viel, unter anderem wer ein richtiger Londoner, ein Cockney sein will, muss im Umkreis der Bow Church geboren sein und die Glocken der Kirche gehört haben können. Wir erfuhren auch, dass es in England nicht regnet, sondern die Sonne flüssig scheint. Zu Hause schon vorbereitet ging es den individuellen Plänen entsprechend auf Shopping- und Sightseeing-tours.
Hastings in der Grafschaft East Sussex war für viele von uns das interessanteste Ziel. Wieder mit einem Aufgabenblatt bewaffnet mussten schwierige Fragen beantwortet werden. Wie wohl wir uns doch gefühlt haben die Lösungen am Ende gefunden zu haben. Wieder kamen wir mit vielen Menschen ins Gespräch, kletterten schweissgebadet auf Hügel um etwas über die Geschichte zu erfahren, lernten, dass es hier die für die englische Geschichte sehr wichtige Norman Conquest mit der Battle of Hastings gab, wurden mit Namen wie Harold Godwinson, William the Conqueror bekannt gemacht.
Die Sonne begleitete uns den ganzen Tag und wir konnten in den wohl verdienten Erholungspausen im weichen Gras der Hügel mit herrlicher Aussicht auf das Meer, Hastings Castle, Hastings Country Park und die Stadt, als auch am Strand beim Rauschen der Wellen und wunderbaren Gesprächen herrlich entspannen. Die Geschichte war in dieser Stadt in jedem Winkel zu spüren, sei es in Buchläden, in denen Bücher sogar massenhaft in der Toilette zu finden waren, als auch in zahlreichen Trödel- und Antikgeschäften. Museen stillten unseren Wissensdurst zusätzlich. Und wieder waren wir stolz die Gelegenheiten Englisch zu sprechen genutzt zu haben. Es war natürlich auch besonders hilfreich erfahren zu haben, dass “please“ und “thank you“ die wichtigsten Wörter im Englischen sind.
Am Freitag verabschiedeten wir uns schon wieder von unseren Gastfamilien, bei denen wir uns sehr wohl gefühlt haben, um nach London zu fahren. An diesem Tag erwartete uns die Herausforderung die Londoner Verkehrsmittel zu nutzen, die Travelcard war eine große Hilfe. Auf dem Plan standen heute wieder Sehenswürdigkeiten, aber auch Shopping durfte nicht fehlen. Belagert wurden unter anderem Victoria’s Secret und die Oxford Street. Schnell war klar, wo es das Beste zu ergattern gab.
Nach einem sehr fußunfreundlichem Tag, aber mit Sonnenschein, vielen neuen Erfahrungen und tollen Erlebnissen fanden alle problemlos zurück nach North Greenwich, wo der Bus bereits auf uns wartete um uns sicher durch 5 Länder nach Hause zu bringen.
Dennoch bleibt uns nicht nur die Erinnerung, einige Adressen wurden getauscht und so bleibt die Kommunikation auch über die Grenzen hinweg bestehen. Wir freuen uns auf das, was kommen wird. Einige unserer Broschüren sind stellvertretend für uns in England geblieben.
Besonderen Dank für die Vorbereitung und Durchführung der Fahrt gilt den Mädels der Englisch-AG “In Action“: Mathilde Bochentin, Ella Spengler, Annalena Mügge, Lara Lukaschewitsch, Sarah-Eileen Hannemann, Anna-Sophie Hiller, Tessa Steinke, Sofia Nicolaou.
Diese Mädels waren auch maßgeblich an der Erstellung der Broschüre über unsere Schule beteiligt, die ein prägnantes Bild unserer Schule vermittelt.

 
Auf den Spuren der Berliner Mauer PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 21. April 2017 um 20:50 Uhr

Im Rahmen unseres Semesterthemas zur doppelten deutschen Staatsgründung besuchte der Geschichtskurs 13b am Donnerstag, den 31.März, die Bernauer Straße, welche durch die Berliner Mauer von 1961 bis 1989 in besonderer Weise geprägt wurde. Heute befindet sich dort die Gedenkstätte Berliner Mauer.
Durch eine Führung über das Areal und entlang der Berliner Mauer bekamen wir diesen bedeutenden Ort anschaulich vor Augen geführt und verstanden von der damaligen Situation viel mehr, als wir jemals durch Texte und Bilder hätten verstehen können.

Anschließend hatten wir ein Zeitzeugengespräch mit Jörg Hildebrandt, dem Ehemann der früheren brandenburgischen Arbeits- und Sozialministerin Regine Hildebrandt. Er studierte vor dem Bau der Mauer Publizistik und Geschichte an der FU Berlin und lebte in der Bernauer Straße – während das Wohnhaus auf dem Boden Ost-Berlins stand, gehörte der Bürgersteig bereits zu West-Berlin. Herr Hildebrandt erzählte uns erschütternde Erlebnisse aus seiner Zeit in der Bernauer Straße. Herr Hildebrand sagte: „Für mich waren Deutschland und Berlin nie geteilt, es waren für mich immer ein Land und eine Stadt.“

Anne Fischer, 13b

 
Bewerbertraining Jahrgang 10 PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 21. April 2017 um 20:48 Uhr

In der Zeit vom 7.2.17 bis 10.2.17 führten nahezu alle Schüler der 10. Klassen ein Bewerbertraining durch. Diese Projektwoche wurde organisiert und gefördert durch die „Schule Plus GmbH“ und trug die Bezeichnung „INISEK I“. Jeden Tag wurden die Schüler und Betreuer pünktlich vor der Schule abgeholt und zum Umweltbildungszentrum Gatow gefahren. Dort nahmen sie dann täglich fünf Stunden an den unterschiedlichsten Workshops zu Bewerbungstraining und Zukunftsperspektiven teil. Zu den Themen gehörten unter anderem: das Bewerbungsschreiben, Rechte und Pflichten eines Auszubildenden, Bewerbungsgespräche, Talentparcours und vieles mehr.
Einen weiteren Höhepunkt jedes Tages bildete das gesunde, vegetarische Mittagessen, welches sehr schmackhaft war.
Insgesamt hat diese Projektwoche allen beteiligten Schülern gut gefallen und sie konnten viele Hinweise und Informationen für ihren weiteren Berufsweg mitnehmen.

 
Schüler diskutieren im Berliner Bundesrat PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 02. April 2017 um 21:58 Uhr

Die Kurse Politische Bildung der 11. und 12. Jahrgangsstufe waren in den Bundesrat und die Landesvertretung vom Land Brandenburg eingeladen. Im Bundesrat stimmte uns ein Rundgang durch das historische und unter Denkmalschutz stehende Gebäude auf das folgende Planspiel ein. Spätestens der Plenarsaal machte uns alle neugierig. Für das Planspiel nahmen je zwei bis drei Schüler die Position eines Landes ein. Wir entschieden uns für das Thema „Führerschein ab 16“. Nun versetzten sich alle in ihr Land, formulierten „ihre“ Meinung und trugen sie den restlichen Ländern vor. Natürlich, wie es sich für den Bundesrat gehört, mit entsprechender Formulierung vor versammeltem Plenum. Es war eine spannende und interessante Erfahrung, an einem Rednerpult mit Bundesadler zu stehen.

Nach einer Stärkung im Restaurant Amrit kamen wir in die Landesvertretung Brandenburg. Dort wurden wir von Martin Gorholt empfangen. Er erklärte uns die Aufgaben der Landesvertretung, warum Brandenburg trotz der Nähe zum Bundesrat eine Landesvertretung in Berlin hat und beantwortete unsere Fragen zu aktuellen Entscheidungen, wie z.B. der Senkung der Anzahl der Leistungskurse beim Abitur von fünf auf zwei.

Damit endete ein Ausflug, auf dem wir neue Eindrücke sammeln konnten, die uns helfen, unser politisches System zu verstehen.

Lara Niedermeyer, PB 12a

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 34