Projekttag der Klasse 11a „Europa im Blick“ am 3. Juli 2018 PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 04. Juli 2018 um 17:35 Uhr

ESF, ELER, EFRE ... MASGF, MdJEV ... ??? Die Veranstaltung im Rahmen des Projektes „ Europa im Blick – EU Förderungen im Land Brandenburg“ begann mit einigen Abkürzungen, die den Schülern der Klasse 11a noch nicht geläufig waren, die die Augen und das Erstaunen erst mal groß werden ließen.
Wir begrüßten an unserer Schule eine Delegation von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Ministerien: Frau Dr. Frau Dr. Friederike Haase (MASGF; AL´n 3) Herrn Ralf Reuter (MASGF, RL 34), Herrn Eric Libowski (MASGF, Ref. 34 A) sowie Frau Katrin Müller-Wartig (MdJEV, RL´n 4.2). Außerdem begrüßten wir Herrn Egbert Holthuis, einen für den ESF zuständigen Mitarbeiter der EU-Kommission.
Es war ein besonderes Ereignis für die Schülerinnen und Schüler so viele wichtige Personen an unserer Schule begrüßen zu können.
Herr Hans-Peter Hubert nahm als Vorsitzender der GEKO (Gesellschaft für Europa- und Kommunalpolitik e.V.) teil, Herr Holger Haberstock war der Referent, der den SchülerInnen umfangreiche Informationen über die EU, ihre Politik, Institutionen, ihre Geschichte und Entwicklung bis heute, als auch das positive Wirken der EU anhand der Förderpolitik verbunden mit konkreten regionalen Förderbeispielen nahe brachte. So erfuhren die Schüler, welche Aufgaben und Ziele die EU verfolgt und welche Projekte durch die EU-Gelder in unserer Region vor allem gefördert wurden. Die Schüler beteiligten sich rege an der Veranstaltung durch kluge Äußerungen, Gedanken und glänzten mit bereits vorhandenem Wissen über die EU.
So erfuhren die SchülerInnen, welche großen und kleinen Projekte im Land Brandenburg gefördert / kofinanziert wurden, sei es ein kleiner Steinkauz, der seinen Lebensraum in unserer Region wieder gefunden hat, ein Projekt zur Unterstützung Jugendlicher auf Arbeitssuche, Qualifizierungs- oder Beratungsangebote, Beratung und Coaching für Gründer und Gründerinnen, eine App „Schöner unterwegs“ bis hin zur Entwicklung von Tsunami-Frühwarnsystemen im Geo-Forschungszentrum Potsdam. Die SchülerInnen waren sehr erstaunt darüber, wie viele Förderprogramme es in ihrem regionalem Umfeld gibt und inwiefern sie selbst davon betroffen sind, davon profitieren können oder welche Auswirkungen diese Förderprogramme auf ihren persönlichen Lebensraum haben können.
Was mit teilweise unverständlichen Abkürzungen begann wurde schnell zu verständlichen Begriffen. ESI-Fonds, ELER, EFRE, ESF waren den Schülern am Ende der Veranstaltung vertraut als Europäische Struktur- und Investitionsfonds, für die Landwirtschaft, die regionale Entwicklung als auch Sozialfonds, die insgesamt besonders für die Förderung in Brandenburg von Bedeutung sind. Die SchülerInnen haben erkannt, dass die Fonds wichtige Instrumente zur Förderung sind, die unserer Wirtschaft stärken, die Arbeitspolitik unterstützen und einen wichtigen Beitrag zur ländlichen Entwicklung leisten. Den in letzter Zeit eher europakritischen Tendenzen in der Gesellschaft und speziell auch bei den Jugendlichen konnten auf diese Weise europapolitische Fakten entgegen gesetzt werden.
Somit verstanden wir am Ende besser, warum Kenntnisse über die Europäische Union für das Zusammenwachsen aller EU-Staaten so wichtig sind.

D. Dorfmann, Tutorin